Beratungsbeispiele

Berater

Auf dieser Seite finden Sie Beispiele über erfolgreich durchgeführte Beratungsprojekte. Selbstverständlich finden Sie hier keine Details über die Kunden oder Einzelheiten zu den Projekten. Nichtsdestotrotz hoffen wir, dass die Beispiele einen guten Überblick über typische Projekte geben. Wir können bei Bedarf auch Kontakte zu Referenzkunden herstellen.

Netzwerk-Design bei einem großen KEP-Dienstleister

Durch den e-Commerce steigt das Sendungsaufkommen der meisten KEP-Dienstleister stetig. Deshalb stellen die meisten Dienstleister ihre Netzwerke in regelmäßigen Abständen in Frage. Netzwerk-Design in der KEP-Branche ist nahezu immer mit erheblichen Investitionen in Standorte und Sortiertechnik verbunden. In diesem Projekt ging es um die Errichtung mehrerer neuer Standorte und die Zuordnung von Großkunden zu diesen Standorten unter der Prämisse einer möglichst hohen E+1-Quote (Anteil der Sendungen, die am Folgetag zugestellt werden). Im Rahmen eines komplexen Simulationsmodells wurden die E+1-Quote, die erwartete Kapazitätsauslastung (besonders in den zeitkritischen späten Nachmittags- und frühen Abendstunden), die Transport-, Umschlag- und Investitionskosten sowie zahlreiche andere Variablen ermittelt und in einem Portfolio für verschiedene Szenarios verglichen.

Anhand dieser Ergebnisse wurden schließlich Investitionsentscheidungen getroffen und anschließend ein Migrationsszenario für die Folgejahre entwickelt.

Damit wurde dem Kunden eine fundierte, objektiv nachvollziehbare Basis für wichtige strategische Entscheidungen an die Hand gegeben, die z. B. auf Basis von Excel-Berechnungen nicht hätte erstellt werden können.

Europäische Supply-Chain-Optimierung

Durch Mergers and Acquisitions entstand bei unserem Kunden ein neues europaweites Netzwerk von Produktions-, Lager- und Absatzorten. Aufgabe in diesem Projekt war die Optimierung der Supply Chain unter diesen neuen Rahmenbedingungen. Auf Basis der prognostizierten zukünftigen Bedarfe auf Ebene von Artikelgruppen wurden neue Strategien für die Lagerung und den Transport entwickelt, optimiert und anhand von Simulationsrechnungen verglichen.

Auf Basis der Simulationsergebnisse wurde eine Ausschreibung formuliert und aktiv begleitet. Ergebnis des Projekts war eine neue und kosteneffiziente Supply Chain.

Einführung eines Transport-Management-Systems

Unser Kunde stand vor der Herausforderung, ein neues Transport-Management-System für seine weltweiten Transporte auszuwählen. Wichtige Funktionen waren Tracking and Tracing, Abbildung von heterogenen Tarifen und automatisierte Abrechnung sowie Optimierung von Transportketten. Gemeinsam mit dem Kunden wurde ein Lastenheft entwickelt und typische Szenarios beschrieben, die im Rahmen einer Produktvorführung gezeigt werden sollten.

Auf Basis der Anforderungen im Lastenheft und eines mehrstufigen Auswahlprozesses erfolgte die Wahl der Anbieters und anschließend die Beauftragung. Bei der detaillierten Konfiguration des TMS und der Definition der Schnittstellen und Prozesse im Detail stellten die Berater der GTS Systems and Consulting sicher, dass die zuvor spezifizierten Anforderungen in anwenderfreundliche und effiziente Prozesse umgesetzt wurden. Das TMS ist jetzt seit mehreren Jahren erfolgreich in Betrieb.

Tourenoptimierung im Pharma-Großhandel

Im Pharma-Großhandel spielt Qualität eine herausragende Rolle. Dies wird vor allem dadurch sichergestellt, dass die Apotheken die benötigten Medikamente schnell, d. h. kurz nach Bestelleingang, und zur zugesagten Zeit erhalten. Es ist daher nicht unüblich, dass Apotheken 4- bis 5-mal täglich beliefert werden. Enge Zeitfenster und umfangreiche Nutzung von Konsolidierungspunkten ("Abzweigerfahrten"), um die kurzen Lieferzeiten einzuhalten, sind weitere wichtige Aspekte dieses Optimierungsprojektes.

In diesem Projekt konnten bereits in einer mittelgroßen Region mehrere hunderttausend Kilometer Fahrstrecke pro Jahr eingespart werden, was zu einer sehr hohen Projekt-Rentabilität geführt hat.

Modellierung in der Energieversorgung

Ein Energieversorgungsunternehmen stand vor der Aufgabe, ein bestehendes Modell seiner taktischen Jahresplanung zu erneuern und neu zu implementieren. In diesem Modell spielten unter anderem die Unsicherheit der Energienachfrage (die stark wetterabhängig ist), der Mix aus kurz- und langfristigen Verträgen, die Unsicherheit in den Einkaufspreisen und nichtlineare Kostenverläufe eine wichtige Rolle.

Es wurde ein gemischt-ganzzahliges Optimierungsmodell erstellt und gezeigt, wie man mit Hilfe eines solchen Modells auch wichtige Sensitivitätsanalysen vornehmen kann. Dieses Modell diente als Basis des neuen Optimierungstools, das anschließend durch das Unternehmen in Betrieb genommen wurde.